09

Kultur

Tagebücher und andere Selbstzeugnisse, von Stendhal

Tagebücher und andere Selbstzeugnisse, von Stendhal

Ich und die Geschichte

Stendhal - eigentlich Marie-Henri Beyle, in einem autobiografischen Fragment Henry Brulard - hat uns mit den großartigen Romanen "Rot und Schwarz" sowie "Die Kartause von Parma" beschenkt. Nietzsche rühmte Stendhals psychologische Einsicht. In den Tagebüchern des Franzosen kann man erfahren, wo diese herrührt.

Schonungslose Selbstbetrachtung und gleichzeitig selbstbewusstes Urteilen über die Umwelt kennzeichnen bereits die frühen Einträge des 18-Jährigen. Zugleich weht der Hauch der Geschichte durch die Aufzeichnungen des Mannes, der mit Napoleons Armee bis Russland zog und lange in Italien, aber auch im wenig geliebten Deutschland lebte.

Von 1801 bis 1819 hält er durch und belauscht "sein Herz möglichst bei jedem Schlage" (Manfred Naumann), danach ist die Form des Tagebuchs für Stendhal offenbar erschöpft; es folgen die Romane.

Auszug: "Ich hätte in diesen Tagen [Tagebuch] schreiben müssen, dann hätte ich das Unglück der Liebe vollendet geschildert; aber ich habe sie [die Angebetete] gestern gesehen, das hat alles ausgelöscht."

Weiter zu Platz 10: Die Tagebücher. Ein erotisches Leben, von Frank Wedekind

Die 10 autovoyeuristischsten Tagebücher im Überblick

Diese Liste...
1 positive Bewertungen
0 Kommentare
Liste veröffentlicht am 24.05.2010

Danke! Diese Liste hat jetzt 2 positive Bewertungen.

Danke! Sie haben diese Liste bereits einmal positiv bewertet.

Sie können ihre eigene Liste nicht bewerten.

Empfänger-E-Mail:

Nachricht für Empfänger:

Abschicken

Danke! Ihr Email wurde verschickt.

Was möchten Sie melden?

Abschicken

Danke! Ihr Mail wurde an die Redaktion weitergeleitet.

Ein Fehler ist aufgetreten! Versuchen Sie es nochmal.

  • Wir werden ihn nach einer Prüfung so schnell wie möglich freischalten.

    profile

    ${title} zu Tagebücher und andere Selbstzeugnisse, von Stendhal

    ${body}
    (${c_time})


Mehr Listen aus dieser Kategorie