Die 10 wichtigsten Tipps zur Pflege eines Piercings

Die 10 wichtigsten Tipps zur Pflege eines Piercings
Cover-Grafik: Bettina Pyczak, Thinkstock
Beim Piercing gibt es unzählige Varianten: vom klassischen Ohrloch bis hin zum Intimschmuck. Doch eines haben sie alle gemeinsam: Eine gute Pflege ist das Wichtigste

Der Begriff Piercing ist von dem englischen Verb "to pierce" abgeleitet und bedeutet übersetzt "durchbohren, durchstechen". Auch wenn Piercings in Deutschland erst seit gut zwei Jahrzehnten im Trend liegen, haben sie eine jahrtausendalte Tradition. Bereits die Urvölker Amerikas, Asiens und Afrikas haben Nasen, Lippen oder Zungen durchbohrt, um ihre Körper zu schmücken, egal, ob aus Tradition, religiösen Gründen oder weil es dem eigenen Schönheitsideal entsprach.

Piercings gehören zu den Maßnahmen der Body Modification (Englisch für Körperveränderung/Körpergestaltung). Andere Formen der Body Modification sind zum Beispiel Tätowierungen, Schmucknarben oder Implants (Schmuck, der unter die Haut implantiert wird).

Beim Piercen ist der Name Programm: Unterschiedlichster Schmuck wird in unterschiedlichste Körperbereiche "gestochen". Dafür verwenden Piercer häufig sogenannte Piercing-Nadeln, die durch einen Überzug geschützt sind. Nach dem Stechen kann die Nadel herausgezogen werden und der Überzug verbleibt im Stichkanal und hilft dabei, dass der Piercingschmuck eingesetzt werden kann.

Manche Piercer verwenden auch Hohlnadeln. Bei dieser Art des Stechens wird der Schmuck direkt in die Nadel gesteckt und gleichzeitig während des Stechens eingesetzt.

Eine andere Methode ist die Verwendung eines Dermal Punch. Der Dermal Punch ist eine Art Hohlnadel, mit der Gewebeteile herausgestanzt werden. Für das Einsetzen eines Dermal Anchors (kleine Trägerplatte in der Haut, auf der Schmuck angebracht wird), wird meist der Dermal Punch verwendet. Diese Art des Piercings ist ein Single-Point-Piercing, da es nur den Einstichkanal gibt.

Und genau um den Stichkanal geht es bei der richtigen Pflege des Piercings. Denn ein Stichkanal ist immer eine offene Wunde, die sich infizieren kann, da der Kanal zu einer Seite oder zu beiden Seiten offen ist – je nach Art des Piercings. Dieser Stichkanal sollte immer nur ausschließlich von einem Fachmann oder einer Fachfrau gestochen werden!

Für jedes Piercing gilt: Nur die richtige Pflege verhindert, dass Infektionen auftreten. Lesen Sie hier, welcher Pflege die unterschiedlichsten Piercings bedürfen.

... weiter zu Platz 1: Grundsätzliche Hinweise zur Pflege eines Piercings

Die 10 wichtigsten Tipps zur Pflege eines Piercings im Überblick

Diese Liste...
4 positive Bewertungen
11 Kommentare
Liste veröffentlicht am 08.09.2011

Danke! Diese Liste hat jetzt 5 positive Bewertungen.

Danke! Sie haben diese Liste bereits einmal positiv bewertet.

Sie können ihre eigene Liste nicht bewerten.

Empfänger-E-Mail:

Nachricht für Empfänger:

Abschicken

Danke! Ihr Email wurde verschickt.

Was möchten Sie melden?

Abschicken

Danke! Ihr Mail wurde an die Redaktion weitergeleitet.

Ein Fehler ist aufgetreten! Versuchen Sie es nochmal.

Kommentare zu wichtigsten Tipps zur Pflege eines Piercings

  • profile

    Hh zu Zungenpiercing und Pflege

    @hab angst: Nein Das Bauchpircing macht überhaubt nicht weh beim Stechen man merkt es fast nicht, beim schlafen ist es ein wenig unangenehm wen man auf dem Bauch liggen will.
    (12.08.2014 928730m 08:32) Antwort schreiben

  • profile

    anne93 zu Zungenpiercing und Pflege

    Hey... bin 20 jahre alt ...hab schon mehrere Piercings und mein Piercing Samstag stechen lassen^^ Weh tat das nicht... es hat nur kurz gepiekst ;) :)
    Also nun ich laufe momentan gut mit listerine jeden tag 2-3mal spülen. .. nach jedem essen mit kaltem wasser spülen. ..ab und zu mit salzwasser spülen (1tasse wasser kochen und 1teelöffel salz auflösen- kalt werden lassen)
    Ab und zu mit einem schluck spülen ;)
    Wenn die zunge dick wird helfen Eiswürfel aus kamillentee... echt gut! Und wenn du magst kannst du mittel wie ibuprofen gegen schwellung und eventuelle schmerzen nehmen ;) hilft sehr gut!

    Hiffe konnte weiter helfen :)

    Lg Anne
    (09.06.2014 902580m 09:58) Antwort schreiben

  • profile

    Sarah zu Zungenpiercing und Pflege

    Hay, also ich bin 14 Jahre alt, und ich möcht mir soo gerne ein Zungenpiercing machen lassen. Aber ich habe soo viel Angst das der Piercer etwas falsch was, ich meine wen ich was falsch mache, da bin ich selber Schuld. Aber wen dieser Typ was falsch macht dann könnte ich mir dass niemals verzeihen was ich meinen Körper angetahen habe. Aber kann ein erfahrene Piercer was falsch machen? Was meint ihr?
    (19.03.2013 532340m 19:13) Antwort schreiben

  • profile

    das tut nicht weh !! zu Lippenbändchen-Piercing

    Ist das lebens gefährlich das selbstechen?

    Und das tat nicht weh Ist das normal ?
    (17.02.2013 442020m 11:39) Antwort schreiben

  • profile

    hab angst zu Bauchnabelpiercing

    tut das weh habe angst
    (15.10.2012 49202m 00:11) Antwort schreiben

  • Auf Grund der Reaktionen habe ich bezüglich des empfohlenen Desinfektionsmittels Octenisept noch einmal intensiv recherchiert. Das Ergebnis bleibt das Gleiche. Laut Hersteller gibt es eine Einschränkung bei der Nutzung, die liegt aber nicht in der Nutzungsdauer. "Ein Piercing kann hundertprozentig über mehrere Monate hinweg mit Octenisept behandelt werden. Nur darf Octenisept nie mit Druck, z. B. mit einer Injektion, ins Gewebe eingebracht werden, da sonst Gewebeschäden entstehen könnten", so Herbert Mangold, Schülke & Mayr. "Bei Wundspülungen ist darauf zu achten, dass das Präparat nicht unter Druck ins Gewebe eingebracht, bzw. injiziert wird. Bei Spülungen von Wundaktivitäten ist darauf zu achten, dass ein Abfluss jederzeit gewährleistet ist...", Auszug einer Unternehmensmeldung. Auch wenn sich Octenisept demnach bei sachgemäßer Anwendung für die Pflege des Stichkanals eines Piercing eignet, wird die Empfehlung gestrichen. Damit soll jedoch lediglich die Objektivität gewahrt bleiben.
    (30.09.2011 133551m 20:42) Antwort schreiben

  • profile

    detonat zu Grundsätzliche Hinweise zur Pflege eines Piercings

    Ich betreibe ein Piercingstudio und kenne mich in der Szene seit vielen Jahren gut aus. Ich denke das polyhexanidhaltige Produkte in der Tat besser zur Piercingpflege geeignet sind, da sie die Haut nicht austrocknen und die Wundheilung fördern. Ich kenne beide Produkte und würde jedem zu ProntoLind raten! Viele Grüße
    (22.09.2011 234630m 16:52) Antwort schreiben

  • Sehr geehrte Wundexperten,

    vielen Dank für Ihre Hinweise. Eine umfassende Recherche zum Thema ergab, dass rennomierte Piercings-Studios in der Tat Octenisept als dauerhaftes Desinfektionsmittel empfehlen und die Wundheilung dadurch (laut den befragten Fachleuten und Ärzten) keinesfalls beeinträchtigt wird und auch eine längere Anwendung den Heilungsprozess nicht negativ beeinflusst.

    Desinfektionsmittel mit dem Wirkstoff Octenidindihydrochlorid wirken demnach schneller und breiter als Polyhexamid-haltige Mittel.

    Falls Sie andere Erfahrungen bezüglich Octenisept und Ihren Piercings haben, dann ergänze ich diesen Listenpunkt gerne noch um diese.

    @wundexperte: Die eingeblendete Werbung ist vom Autor nicht beeinflussbar und die Annahme, dass Octenisept sich zur Piercingnachsorge eignet,entstammt ausschließlich ausführlichen Interviews mit Fachleuten.

    Danke für die konstruktive Auseinadersetzung!

    Beste Grüße, PM
    (15.09.2011 958296m 23:49) Antwort schreiben

  • profile

    Wundexperte zu Grundsätzliche Hinweise zur Pflege eines Piercings

    Das scheint überhaupt nicht recharchiert zu sein. Eher vom Octenispet-Hersteller Schülke in Auftrag gegeben worden zu sein. Erklärt auch die Werbeanzeige zu Octenisept.
    Sehe gerade, polyhexanid-haltige Pflege gibt's auch speziell für Piercings: Prontolind.
    (10.09.2011 533709m 18:21) Antwort schreiben

  • profile

    Peter S.

    Da gebe ich meinem Vorredner recht! da sollte man etwas besser recherchieren... Viele Grüße
    (09.09.2011 280948m 13:55) Antwort schreiben

  • profile

    Wundexperte zu Grundsätzliche Hinweise zur Pflege eines Piercings

    Sehr geehrte Frau Markgraf,

    wie kommen Sie zu der Annahme, dass sich Octenisept (Zitat:"Infektionsmittel" ?) zur Piercingnachsorge eignet ? Gemäß Herstellerangabe (siehe Gebrauchsanweisung) soll es nur 14 Tage am Stück angewendet werden, Piercings brauchen zum Teil Monate zum Abheilen.
    Sinnvoller ist es hierbei Mittel einzusetzen, die die Wundheilung nicht behindern, sondern fördern und keine Einschränkung der möglichen Anwendungszeit mit sich bringen. Dies ist z.B. bei Polyhexanid-haltigen Mittel gegeben.
    (08.09.2011 879896m 14:20) Antwort schreiben

  • Wir werden ihn nach einer Prüfung so schnell wie möglich freischalten.

    profile

    ${title}

    ${body}
    (${c_time})


CHIP Linux
Mehr Listen aus dieser Kategorie