Recht

Die 10 wichtigsten Dinge, auf die es bei einer Rechnung ankommt

Die 10 wichtigsten Dinge, auf die es bei einer Rechnung ankommt
Cover-Grafik: Janine Auer
Eine fehlerhaft ausgestellte Rechnung kann böse Folgen haben. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen, damit Sie diese Konsequenzen nie zu spüren bekommen

Unternehmer, die Waren oder Dienstleistungen an ein anderes Unternehmen oder eine sogenannte juristische Person verkaufen, sind verpflichtet, dafür eine entsprechende Rechnung auszustellen.

Der Gesetzgeber stellt dabei klare Anforderungen an die Form der Rechnung, die man unbedingt beachten sollte. Denn sowohl Absender als auch Empfänger sind verpflichtet, die Vollständigkeit und Richtigkeit der Angaben soweit wie möglich zu prüfen. Da ist es ganz hilfreich zu wissen, worauf es bei einer Rechnungsstellung überhaupt ankommt.

Denn eine fehlerhafte Rechnung kann böse Folgen haben: Abgesehen davon, dass sie Aufwand verursacht, muss der ausstellende Unternehmer einen Zahlungsverzug in Kauf nehmen und der Rechnungsempfänger riskiert den Verlust des Vorsteuerabzugs. Wir haben für Sie die zehn wichtigsten Dinge zusammengefasst, auf die es bei einer Rechnung ankommt.

... weiter zu Platz 1: Die Hauptpersonen

Die 10 wichtigsten Dinge, auf die es bei einer Rechnung ankommt im Überblick

Diese Liste...
0 positive Bewertungen
2 Kommentare
Liste veröffentlicht am 18.11.2010

Danke! Diese Liste hat jetzt 1 positive Bewertungen.

Danke! Sie haben diese Liste bereits einmal positiv bewertet.

Sie können ihre eigene Liste nicht bewerten.

Empfänger-E-Mail:

Nachricht für Empfänger:

Abschicken

Danke! Ihr Email wurde verschickt.

Was möchten Sie melden?

Abschicken

Danke! Ihr Mail wurde an die Redaktion weitergeleitet.

Ein Fehler ist aufgetreten! Versuchen Sie es nochmal.

Kommentare zu wichtigsten Dinge, auf die es bei einer Rechnung ankommt

  • profile

    netzwahn

    @joes: joes hat Recht!
    (26.08.2014 17300m 15:36) Antwort schreiben

  • profile

    joes zu Wenn die Rechnung fehlerhaft ist

    "...denn da die erste Rechnung nicht ordnungsgemäß war, beginnt auch die Zahlungsfrist noch nicht zu laufen."

    Das stimmt leider nicht ... auch eine in Teilen falsch ausgestellte Rechnung ändert nichts an der gesetzl. Verzugsregelung.

    Zwar hat man Anspruch auf eine richtig ausgestellte Rechnung .. dies resultiert aus § 14 Abs. 4 Umsatzsteuergesetz (UStG) ... ist aber gemeinhin eine steuerrechtliche Frage und hat mit dem im BGB getroffenen Regelungen (so. z.B. der automatische Zahlungsverzug nach 30 Tagen (§ 286 Abs. 3 Satz 1 BGB)) weitesgehend wenig zu tuen.


    (31.05.2011 725626m 15:49) Antwort schreiben

  • Wir werden ihn nach einer Prüfung so schnell wie möglich freischalten.

    profile

    ${title}

    ${body}
    (${c_time})


175 Jahre Fotografie
Mehr Listen aus dieser Kategorie