Sprache

Die 10 am häufigsten falsch verwendeten Wörter

  • Andreas Busch
     
  • Von
    Freier Autor und Trainer für "Kreatives Schreiben"
Die 10 am häufigsten falsch verwendeten Wörter
Cover-Grafik: Janine Auer, Fotolia
Daneben gehauen? Versucht, mit Fremdwörtern zu beeindrucken und Mist geredet? Ärgern Sie sich nicht: auch Redner und Schreiber, Politiker und Journalisten wenden diese Worte und Redewendungen tagtäglich falsch an

Manche Falschinterpretationen sind so hartnäckig, dass sie mittlerweile in den allgemeinen deutschen Sprachgebrauch übergegangen sind. Natürlich sind sie trotzdem immer noch falsch. Erst wenn der DUDEN, quasi die Bibel der deutschen Sprache, den falschen Begriff zähneknirschend - weil ihn sowieso alle falsch benutzen - als akzeptabel bewertet hat, rutscht das daneben gehauene Wort von der Illegalität in das komfortable Register des richtigen Gebrauchs.

Dieses Prozedere ist ausgesprochen frustrierend. Wäre es nicht angenehmer, von vornherein alle Ausdrücke im richtigen Zusammenhang mit korrekter Bedeutung zu benutzen?

Wohl demjenigen oder derjenigen, der oder die dazu in der Lage ist. Man muss weder Professor oder Professorin der Literaturwissenschaft noch Literatur-Nobelpreisträger/in sein, um zu erkennen, dass der alltägliche Blödsinn leider auch nicht vor der deutschen Sprache haltmacht. Hier sind die zehn am häufigsten gebrauchten sprachlichen Ausrutscher ...

... weiter zu Platz 1: Public Viewing

Die 10 am häufigsten falsch verwendeten Wörter im Überblick

Diese Liste...
20 positive Bewertungen
45 Kommentare
Liste veröffentlicht am 18.05.2011

Danke! Diese Liste hat jetzt 21 positive Bewertungen.

Danke! Sie haben diese Liste bereits einmal positiv bewertet.

Sie können ihre eigene Liste nicht bewerten.

Empfänger-E-Mail:

Nachricht für Empfänger:

Abschicken

Danke! Ihr Email wurde verschickt.

Was möchten Sie melden?

Abschicken

Danke! Ihr Mail wurde an die Redaktion weitergeleitet.

Ein Fehler ist aufgetreten! Versuchen Sie es nochmal.

Kommentare zu am häufigsten falsch verwendeten Wörter

  • profile

    Ausserdem zu Wollte

    Wenn jemand eine Frage stellt, ist der Wille zur Frage in die Tat umgesetzt und damit Vergangenheit. Also ist es nicht falsch hier "Ich wollte ... fragen..." zu sagen.

    Mal abgesehen von dem etwas untypischen Beispiel für dieses stylistische Mittel, hatte der Fragende darin vielleicht die Befürchtung, dass die Gefragte das -inhaltlich natürlich sinngleiche und einfachere- "Kommen Sie mit in die Kantine...?" als zu offensiv empfindet. Kommunikation ist eben mehr als nur die einfachste mögliche Formulierung von Inhalten.

    In Ihrem Fachgebiet "Kreatives Schreiben" ist weniger tatsächlich oft "mehr". Dieses Fach hat aber nicht viel mit dem zwischenmenschlichen Gebrauch von Sprache zu tun.
    (12.09.2013 549619m 19:36) Antwort schreiben

  • profile

    Desillusion zu Wollte

    Die "Bild" Redakteure scheinen mit dem Einsatz stilisistischer Nuancen und der Wahrnehmung der Modeerscheinungen ihrer Muttersprache überfordert zu sein.

    Deutsch erlaubt durchaus den Einsatz des Perfekts an Stelle des Konditionals. Auch Ausdrücke sind Deutsch, wenn ein (z.B. stilistischer) Fehler nur häufig genug von genug Menschen begangen wird.

    Verstehen Sie das jetzt nicht falsch: Ich hegte stets staunende Bewunderung für die „Bild“Redakteure : "So viele Pseudoanglizismen in orthographische und stilistische Untaten zwischen Fotos und Schlagzeilen ohne jeglichen Informations- und Wahrheitsgehalt zu pressen. Und dabei immer polemisch."

    Dies ist also keine hochdifferenzierte Leistung intelligenter Redakteure, die ein bestimmtes Klientel bedienen und eine bestimmte politische Meinung schaffen, sondern ihre Natur. Tja. Desillusion eben.


    (13.07.2013 603899m 11:49) Antwort schreiben

  • profile

    PJ

    @ZvS: das is ne mischung aus german und english und völlig richtig
    (20.10.2012 957362m 23:12) Antwort schreiben

  • profile

    huk zu Wollte

    zu wollte

    Ich denke, dass wollte nicht als Vergangenheitsform zu verstehen ist, sondern als Konjunktiv, sozusagen in dem Sinn von: ich würde Sie gern fragen wollen - verkürzt: ich wollte Sie fragen.
    (19.02.2012 680473m 11:41) Antwort schreiben

  • profile

    Dirty Harry zu Verstorben

    zu Verstorben
    Wer ist denn eigentlich verstorben, Herr Müller oder Herr Schmidt?
    (19.02.2012 96793m 09:07) Antwort schreiben

  • profile

    Hans Dampf zu Sympathie

    Diese Liste ist nichts als gequirlte Scheisse. Oder benutze ich das Wort "gequirlt" etwa falsch, weil ein vor mehreren tausend Jahren ausgestorbenes osteuroäisches Volk damit was anderes gemeint hat?
    (30.11.2011 425951m 20:12) Antwort schreiben

  • profile

    Felix zu Kult

    Kult ist ein Begriff mit mehrfacher Bedeutung, ähnlich wie Bank. Jedenfalls ist ein "Käfer" oder die "Rocky Horror Picture Show" Kult, was weder "in" noch "wieder angesagt" oder "modern" bedeutet.
    (14.07.2011 641449m 20:22) Antwort schreiben

  • profile

    Felix zu Mann statt Frau

    Wenn jemand ins Krankenhaus gefahren wird, um einen Arzt aufzusuchen, dann ist das Geschlecht des Arztes wohl egal. Daher ist umgangssprachlich Arzt auch eine Ärztin. Der politisch korrekte Begriff "Arzt oder Ärztin" hat sich als zu umständlich eben umgangssprachlich nicht durchgesetzt, wenn es alleine auf die Fähigkeiten und weniger auf das Geschlecht der Person ankommt.
    (14.07.2011 700185m 20:12) Antwort schreiben

  • profile

    ZvS zu Kult

    @Jef: realisieren ist doch okay. Immer mehr Deutsch wird im taeglichen Sprachgebrauch durch Germanglisch ersetzt. Oder hiess das Wort richtig "Gemanglisch" (Gemangeltes Germanisch) ?
    (06.06.2011 401641m 18:20) Antwort schreiben

  • profile

    Halblang

    @Mathematiker:
    Auweia! - Den ggT sucht man in Zähler und Nenner um damit zu kürzen. Das kgV ermittelt man zur Umwandlung in gleichnamige Brüche (um eine Kombination von Punktrechnung und Strichrechnung aufzulösen). - Das ist elementare Arithmetik!

    Wie gesagt, hier tobt sich (mäßig informierte) Besserwisserei aus. - Man muss auch mal Fünfe gerade sein ... und die Kirche im Dorf lassen.
    (03.06.2011 569056m 22:44) Antwort schreiben

  • profile

    Mathematiker zu Public Viewing

    Interessant finde ich auch mathematisch falsche Ausdrücke:

    "etwas auf einen gemeinsamen Nenner bringen". Gemeint ist meistens, es auf den "größten gemeinsamen Teiler" bringen.
    (03.06.2011 637979m 16:10) Antwort schreiben

  • profile

    er_weiß_es_selbst_nicht... zu Reifenwechsel

    Zitat: "Also: Winterräder sind Räder mit aufgezogenen Reifen. "
    Richtig: Felgen + Reifen.
    (03.06.2011 717172m 16:05) Antwort schreiben

  • profile

    kaputte Ente

    hmm, ich glaube,wir haben ein Problem: wir dürfen laut der Ansichten des Herrn Busch also Worte nur in ihrer ursprünglichen Bedeutung nutzen, heißt also: kein Tisch mehr, keinen Bus mehr, kein Auto,keine "Bohnenstangen" (als Personenbeschreibung), keine Bleistifte,......
    Zum Abschluss eine kleine Frage: Beszeichnen Sie Ihre Frau dann auch ordnungsgemäß als Weib, Herr Busch?

    Allen anderen wünsche ich dann morgen eine schöne Hochzeit^^
    (01.06.2011 304382m 14:35) Antwort schreiben

  • profile

    Toto

    Sprache hat sich immer entwickelt und wird sich auch weiterhin verändern. Im Zeitalter der Globalisierung und Vernetzung wurde dieser Vorgang lediglich beschleunigt.
    (01.06.2011 795740m 07:16) Antwort schreiben

  • profile

    Genau!

    @Brian: "The hospital said his body would be available for public viewing on Monday..."
    (01.06.2011 336596m 01:56) Antwort schreiben

  • profile

    Brian zu Wollte

    Dem Autor zufolge arbeiten bei der BBC vermutlich keine Engländer mehr
    http://www.bbc.co.uk/search/?q=public%20viewing.
    (01.06.2011 754128m 01:37) Antwort schreiben

  • profile

    Esme

    Besonders wichtig ist der Rechtschreibduden; er galt von Ende 1956 bis 1996 in der Bundesrepublik Deutschland als maßgeblich für die amtliche deutsche Rechtschreibung.[3] Durch die Reform der deutschen Rechtschreibung von 1996 wurde ihm der Sonderstatus jedoch entzogen. Durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts wurde außerdem festgestellt, dass die amtliche Rechtschreibung nur für begrenzte Teile der Schriftproduktion bindend ist, während im Übrigen ein jeder nach eigenem Gutdünken schreiben darf, auch nach frei erfundenen oder veralteten Regeln.[4
    (31.05.2011 578022m 21:42) Antwort schreiben

  • profile

    Esme

    Was geht denn hier ab?!! Ihr tut ja gerade so, als ob auf dem Philologenkongress der Obermuffti Swahili zum neuen Hochdeutsch erkoren hat und Ihr euch nun alle dran halten müsst. OO

    Was ist so schlimm daran, wenn jemand dazu aufruft mal genauer darüber nachzudenken was man sagt?! Wenn es nach euch 'Heimkindern' (Jugendslang) geht, sollte ich also demnächst euch alle mit 'Krass Alter, knack die Bohne' ansprechen, bloss weil es sich im 'Sprachgebrauch' etabliert hat? 'Rudelgucken' steht auch im Duden, der im übrigen eine Richtlinie ist und nicht allein seligmachend. An dieser Stelle möchte ich auch mal die vielgeliebte Wikipedia zitieren:
    (31.05.2011 832445m 21:41) Antwort schreiben

  • profile

    M. Le Tallec

    Diese Liste stimmt hinten und vorne nicht. Man muss sich ernsthaft um die Qualität der münsteraner Hochschule machen, an der Sie studiert haben, Herr Busch.
    (31.05.2011 366922m 18:29) Antwort schreiben

  • profile

    BM

    Als Kommunikationstrainer distanziere ich mich von diesem Blödsinn.
    (31.05.2011 658300m 14:39) Antwort schreiben

  • profile

    Pit Brett

    Erinnert mich irgendwie an diesen hier:

    http://www.bildblog.de/8399/wer-storm-saet-muss-gewitter-ernten/

    Da wollte uns der Herr Kachelman weis machen, dass amerikanisches Englisch das korrekte Englisch sei. Nur weil er seine Wetterinfos aus den USA bezieht?
    (31.05.2011 59617m 14:39) Antwort schreiben

  • profile

    Sprachuser

    Absoluter Unfug, diese Liste.
    Es gibt Mehrfachbedeutungen, es gibt Sprachentwicklung und es gibt unklare Ursprünge von Worten.
    Nicht nur im Deutschen, sondern in allen möglichen Sprachen ist das so.
    (30.05.2011 182424m 15:07) Antwort schreiben

  • profile

    Anti-Mietmaul

    Si tacuisses . . .
    Die unverbesserliche Seichtigkeit der Sprachnörgler
    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/sprachlog/sprachkritik/2011-05-30/die-unverbesserliche-seichtigkeit-der-sprachn-rgler-teil-1
    (30.05.2011 88764m 14:55) Antwort schreiben

  • profile

    gnaddrig zu Kult

    „Gemeint ist: Das ist "in", "gerade angesagt" oder wieder in Mode.“

    Da muss ich jetzt aber ein paar Erbsen zählen:

    „In“ bedeutet nichts dergleichen, mit „in“ beschreibt man, wo sich etwas befindet („in der Flasche“ etwa) oder wann etwas passiert (z.B. „in 2011“). „In“ ist kein Adjektiv, das zur Beschreibung von Dingen benutzt werden kann.

    „Angesagt“ bedeutet nicht, dass etwas in Mode ist, sondern dass ein Ereignis durch einen Sprecher öffentlich (per Ansage) angekündigt wurde.

    Und das „wieder“ ist hier fehl am Platze. Um Kult zu sein muss etwas nicht schon einmal in Mode gewesen, aus der Mode und wieder in Mode gekommen sein. Es reicht, zum erstenmal bei einer bestimmten Zielgruppe beliebt zu sein.


    (30.05.2011 915817m 14:50) Antwort schreiben

  • profile

    Kah zu Sympathie

    A propos Fremdwort: Von so unwichtigen Kleinigkeiten wie "Bedeutungswandel" oder "Kontext" scheint der selbsternannte Sprachtrainer wohl noch nichts gehört zu haben. Und ich dachte, Sick wäre unerträglich... Aber schlimmer geht's wohl immer.
    (30.05.2011 741850m 14:37) Antwort schreiben

  • profile

    B. Russell zu Public Viewing

    > und wohin gehen die anglophonen dann, wenn sie oeffentlich fussball angucken?


    Einige von ihnen gehen zum "public viewing":
    http://www.netzwort.de/commentarium/index.php?id=507

    (30.05.2011 253461m 14:19) Antwort schreiben

  • profile

    Puschel zu Public Viewing

    Public Viewing = Leichenschau bezieht sich übrigens auf einen fehlerhaften Wikipedia Eintrag, der seit 6 Jahren korrigiert ist. Sauber recherchiert würde ich sagen. :)

    Für den Rest:

    http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/sprachlog/sprachkritik/2011-05-30/die-unverbesserliche-seichtigkeit-der-sprachn-rgler-teil-1

    Das Problem bei diesen Artikeln sind ja leider immer die Folgeschäden, da so viele diese Liste hier unüberprüft für korrekt halten.
    (30.05.2011 380404m 11:19) Antwort schreiben

  • profile

    Halblang

    Meine Güte, was tobt sich hier für eine Rechthaberei aus!
    (30.05.2011 832295m 11:15) Antwort schreiben

  • profile

    Friederich zu Mann statt Frau

    Falsch ist schon das in der Überschrift verwendete Begriffspaar »Mann / Frau«. Die korrekten Begriffspaare heißen »Mann / Weib« bzw. »Herr / Frau«.
    (30.05.2011 130238m 10:56) Antwort schreiben

  • profile

    MekGeiwa zu Wollte

    Sehr geehrter Herr Busch,

    die von Ihnen scheinbar so geschätzen Kategorien Richtig und Falsch sind im Hinblick auf Sprache schlichtweg FALSCH. Und auch wenn ich mit Ihrer Auffasung sympathisiere, dass es manchen Menschen und vor allem denjenigen, die tagtäglich mit Sparche umgehen, an Sorgfalt und Genauigkeit mangelt, so muss ich mich doch entschieden dagegen wehren, dass Sie eine Liste mit den zehn häufigsten Fehler in der deutschen Sparche veröffentlichen ohne auch nur in irgendeiner Form auf eine Quelle hinzuweisen, die ihre Aussagen bestätigt. Ich könnte mich ebenso auf eine große Bühne stellen und behaupten, dass Andreas Busch keine Ahnung von seinem Fach habe und das er ein Lügner sei, weil seine Aussagen auf völlig frei erfundenen Fakten beruhen. Tue ich aber nicht.
    Im übrigen ließe sich jedes ihrer Beispiele durch ein ähnliches Beispiel, das man ebenso häufig ließt auflösen. Sprache ist nunmal nicht richtig oder falsch.
    (30.05.2011 880976m 10:40) Antwort schreiben

  • profile

    How about the morgue?

    @mek: Ich glaube das heißt dann schlicht "open-air screening" (oder so ähnlich). Jedenfalls in der BBC.
    (30.05.2011 380845m 10:04) Antwort schreiben

  • profile

    lupino zu Wollte

    Wie kann jemand „Sprachtrainer“ sein, der so offensichtlich keine Ahnung von Sprachen hat?
    (30.05.2011 774572m 09:45) Antwort schreiben

  • profile

    strelo zu Verstorben

    Mit ihrem inzwischen/kürzlich verstorbenen Mann geführt.
    (30.05.2011 851101m 09:37) Antwort schreiben

  • profile

    XD30 zu Mann statt Frau

    Nicht zu vergessen die Leute, die gerne "etwas kommunizieren"...

    Grundsätzlich sind die Beispiele aber ziemlich einfach, im Buch "Der Dativ ist dem Genitiv sein Tod" inkl. Fortsetzungen sind bessere Absurditäten aufgeführt.
    (25.05.2011 43872m 21:57) Antwort schreiben

  • profile

    JK zu Wollte

    Meine Güte - Sprachen ändern sich nun einmal. Ansonsten würden wir wohl noch genau so sprechen wie zurzeit Goethes. Ich finde das ganz normal. Ganz im Gegenteil zu diesem oberlehrerhaften Ton des Autors.
    (25.05.2011 358735m 19:30) Antwort schreiben

  • profile

    mek zu Public Viewing

    und wohin gehen die anglophonen dann, wenn sie oeffentlich fussball angucken? oder ist das was, was es nur in deutschland gibt?
    (25.05.2011 205106m 15:42) Antwort schreiben

  • profile

    tro zu Sympathie

    Zu "Sympathie"
    Hier irrt Herr Busch. In dem von ihm zitierten "DUDEN" wird Sympathie mit "Zuneigung" Wohlgefallen" erläutert.
    Aber kein Grund für commirseratio !


    (24.05.2011 48652m 13:49) Antwort schreiben

  • profile

    HUR zu Mann statt Frau

    Zu Punkt 7:

    Das generische Maskulinum ist eine historisch gewachsene, vernünftige Bezeichnung für bestimmte Gruppen.
    (24.05.2011 831751m 13:18) Antwort schreiben

  • profile

    BW zu Public Viewing

    Für Public viewing gibt es doch das schöne neue Wort: Rudelgucken, steht auch im neueesten Duden
    (24.05.2011 838743m 12:47) Antwort schreiben

  • profile

    kon zu Verstorben

    Sic! Hier spätestens hätte dem Autoren der DDR-Lapsus auffallen sollen. Schließlich aber eine rundheraus lesenswerte und amüsante Liste. Schappeau, wie der Hundefuttervertreter zu sagen pflegt.
    (24.05.2011 668014m 11:53) Antwort schreiben

  • profile

    kon zu Mann statt Frau

    Also "Arzt" statt "Ärztin" wurde in den Neuen Bundesländern (der in der Tat dann "ehemaligen DDR"), nicht dagegen vor 1989/90 in der DDR? Das ist wirklich interessant!

    Im Übrigen ist der Gebrauch der herkömmlichen grammatikalisch männlichen Einheitsbezeichnung ein Zeichen für gutes Sprachgefüht, würden so die Mitbürgerinnen und Mitbürger zu schlichten Bürgern entschwulstet werden können.
    (24.05.2011 364839m 11:47) Antwort schreiben

  • profile

    Hehe zu Wollte

    da liegen die fussballer gar nicht so falsch ;)

    Bedeutungen:
    [1] einen Plan verwirklichen, in die Tat umsetzen
    [2] Wirtschaft: in echten Wert umsetzen
    [3] sich einer Sache bewusst werden <<<<<<
    (24.05.2011 807480m 06:37) Antwort schreiben

  • zu Wollte

    und ich redigiere in Texten immer wieder die beliebte Präposition "durch", die in vielen Zusammenhängen unpräzise oder gar falsch verwendet wird und die mit so vielen anderen Präpositionen wie "von" oder "mit" besser ersetzt worden wäre. Auch das "wie zum Beispiel" nervt mich häufig, da es doch doppelt ausdrückt, was ein einzelnes "wie" oder "zum Beispiel" schon sagt.
    (19.05.2011 720744m 10:45) Antwort schreiben

  • profile

    xD zu Reifenwechsel

    Naja dann trifft das aber beim Fahrrad zu. xD
    (18.05.2011 301481m 18:12) Antwort schreiben

  • profile

    Jef zu Wollte

    Da fehlt mir noch"realisieren". Immer sehr beliebt bei Fussballspielern , die nach dem Spiel befrag werden: " Was heute Abend passiert ist, habe ich noch gar nicht richtig realisiert...." realisieren= verwirklichen.
    (18.05.2011 332722m 17:37) Antwort schreiben

  • Wir werden ihn nach einer Prüfung so schnell wie möglich freischalten.

    profile

    ${title}

    ${body}
    (${c_time})


175 Jahre Fotografie
Mehr Listen aus dieser Kategorie