10

Internet

Arbeitnehmer haftet nicht für Virenbefall

Arbeitnehmer haftet nicht für Virenbefall

Die Virenfalle

Das ist ein weitverbreiteter Irrtum, der Sie teuer zu stehen kommen kann. Grundsätzlich hängt die Haftung nämlich vom Grad der Fahrlässigkeit ab. Hat der Mitarbeiter zum Beispiel den Mail-Anhang eines Kunden geöffnet, der sich dann als Virenträger entpuppte, wird man ihn kaum dafür belangen.

Anders sieht es bei Schäden aus, die beim privaten Surfen verursacht wurden. Oder wenn der Arbeitnehmer trotz Verbots einen privaten USB-Stick benutzt und damit prompt einen Virus in die Firma schleppt. Grundsätzlich gilt: bei geringer Fahrlässigkeit haftet der Mitarbeiter nicht, bei mittlerer Fahrlässigkeit teilt man sich die Kosten und bei schwerer Fahrlässigkeit muss der Mitarbeiter voll haften. Die entsprechende Beurteilung des Schadens findet dann meistens ohnehin vor Gericht statt.

Die 10 größten Irrtümer über Internetnutzung am Arbeitsplatz im Überblick

Diese Liste...
2 positive Bewertungen
0 Kommentare
Liste veröffentlicht am 09.07.2010

Danke! Diese Liste hat jetzt 3 positive Bewertungen.

Danke! Sie haben diese Liste bereits einmal positiv bewertet.

Sie können ihre eigene Liste nicht bewerten.

Empfänger-E-Mail:

Nachricht für Empfänger:

Abschicken

Danke! Ihr Email wurde verschickt.

Was möchten Sie melden?

Abschicken

Danke! Ihr Mail wurde an die Redaktion weitergeleitet.

Ein Fehler ist aufgetreten! Versuchen Sie es nochmal.

  • Wir werden ihn nach einer Prüfung so schnell wie möglich freischalten.

    profile

    ${title} zu Arbeitnehmer haftet nicht für Virenbefall

    ${body}
    (${c_time})


Mehr Listen aus dieser Kategorie