05

Andy Fraser

Andy Fraser

Bass-Wunderkind

Andy Fraser (*1952) und "Free": die Entdeckung der Langsamkeit. Die weiße Rockmusik der späten Sechziger tendierte dazu, aus dem Blues ein lautes Showbiz mit Wettkampfcharakter (wer spielt die schnellste Gitarre) zu machen. Free dagegen war slow, sad und wieder nah am Ursprung. Die schwärzeste weiße Rockband der Zeit.

Andy Frasers Bass hat viel dazu beigetragen. Sein Bass-Sound (Epiphone Rivoli Bass und Gibson EB-3) war stumpf, wie mit der Hand abgedämpft; das Spiel - getupfte Achtel, ohne Legato; die Läufe - zerlegte Harmonien über die ganze Länge des Griffbretts. Sein Kontrapunkt (Fraser sagt, er orientiere sich mehr an der Melodie als am Schlagzeug) gab dem Rock von Free ein funkiges, jazziges Timbre.

Frasers Kunst ist die des Weglassens: höchste Spannung da, wo der erwartete Ton nicht kommt. Fraser war ein Wunderkind. Mit Zwanzig stieg er bei Free aus. Was danach kam, - zu vergessen. Auch sein unvergleichliches Bass-Spiel gedieh nur auf Free-Gelände und verblühte danach.

Anhören: "Mr. Big", Free: Fire and Water (1970)

  • Andy Fraser - Foto: Andy Fraser

  • Bass: Andy Fraser

  • Andy Fraser - Foto: Andy Fraser

  • Andy Fraser - Foto: Andy Fraser

  • Andy Fraser - Foto: Andy Fraser

Weiter zu Platz 6: Jaco Pastorius

Die 10 einflussreichsten E-Bassisten im Überblick

Diese Liste...
10 positive Bewertungen
18 Kommentare
Liste veröffentlicht am 17.09.2009

Danke! Diese Liste hat jetzt 11 positive Bewertungen.

Danke! Sie haben diese Liste bereits einmal positiv bewertet.

Sie können ihre eigene Liste nicht bewerten.

Empfänger-E-Mail:

Nachricht für Empfänger:

Abschicken

Danke! Ihr Email wurde verschickt.

Was möchten Sie melden?

Abschicken

Danke! Ihr Mail wurde an die Redaktion weitergeleitet.

Ein Fehler ist aufgetreten! Versuchen Sie es nochmal.

  • Wir werden ihn nach einer Prüfung so schnell wie möglich freischalten.

    profile

    ${title} zu Andy Fraser

    ${body}
    (${c_time})


Mehr Listen aus dieser Kategorie