09

Glaube

An erster Stelle steht der Mensch

Buddhisten müssen sich Regeln unterwerfen

Buddhisten müssen achtsam sein, dürfen keine anderen Lebewesen töten und müssen ihre Begierden zügeln und unter Kontrolle bringen. Dies ist ein häufiges Missverständnis über Buddhismus. Es stimmt, dass in den frühen Lehren des Buddhas, die sich in Askese gestalteten, dem Materiellen kaum Bedeutung zugemessen wurde. Es wurde angestrebt, die eigenen Begierden zu stoppen.

Dieser Weg wurde von Buddha selbst praktiziert und erprobt, um die Erleuchtung zu erlangen. Zu dieser Zeit mussten sich Buddhisten strengen Verhaltensregeln unterwerfen.

Die Erkenntnis Buddhas war jedoch unter dem Bodhibaum in Indien eine völlig andere, als er sie zu Beginn seines Strebens nach Erleuchtung gelehrt hatte. Buddha konnte sehen, dass die Menschen gefangen waren im ewigen Kreislauf ihrer eigenen Ursachen, deren Wirkungen sie als leidvoll empfundenes Karma erleben mussten. Deshalb steht die Erkenntnisfähigkeit über das eigene Sein und das daraus resultierende eigenverantwortliche Handeln im Zentrum buddhistischer Ausübungen.

Weiter zu Platz 10: Götter als Beschützer

Die 10 größten Missverständnisse über Buddhismus im Überblick

Diese Liste...
1 positive Bewertungen
1 Kommentare
Liste veröffentlicht am 04.04.2011

Danke! Diese Liste hat jetzt 2 positive Bewertungen.

Danke! Sie haben diese Liste bereits einmal positiv bewertet.

Sie können ihre eigene Liste nicht bewerten.

Empfänger-E-Mail:

Nachricht für Empfänger:

Abschicken

Danke! Ihr Email wurde verschickt.

Was möchten Sie melden?

Abschicken

Danke! Ihr Mail wurde an die Redaktion weitergeleitet.

Ein Fehler ist aufgetreten! Versuchen Sie es nochmal.

  • Wir werden ihn nach einer Prüfung so schnell wie möglich freischalten.

    profile

    ${title} zu An erster Stelle steht der Mensch

    ${body}
    (${c_time})


Mehr Listen aus dieser Kategorie